fly-tech Sicherheitslücke im Internet Explorer

Microsoft arbeitet an einem Sicherheitsupdate!

Das Sicherheitsunternehmen FireEye hat eine Sicherheitslücke im Internet Explorer (seit Version 6) entdeckt, die Microsoft inzwischen auch bestätigt hat. Die Lücke wird momentan für Angriffe auf die Versionen 9 bis 11 des Browsers verwendet. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass auch ältere Versionen zeitnah betroffen sein könnten.

 

Microsoft verspricht aber eine rasche Überprüfung und arbeitet bereits an einem Update. Bis dahin empfiehlt Microsoft unter "Extras/Internetoptionen" den erweiterten geschützten Modus zu aktivieren: Dazu muss man jeweils bei "64-Bit-Prozesse für erweiterten geschützten Modus aktivieren" und bei "Erweiterten geschützten Modus aktivieren" einen Haken setzen. Das ist allerdings leider nur im Internet Explorer 10 und 11 möglich. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht sogar soweit und rät Internetnutzern, zwischenzeitlich andere Browser wie Firefox, Opera oder Chrome zu verwenden.

 

Bei Fragen zu diesem Thema können Sie sich gerne an uns wenden oder verfolgen Sie dieses Thema bei heise.de - hier werden Sie gut und aktuell informiert.

Kontakt