fly-tech Microsoft stellt Support Windows Vista und Office 2007 ein

Foto: Microsoft

Letzte Sicherheits-Updates für diese Anwendungen

Nutzer von Windows Vista und Office 2007, aufgepasst! Microsoft wird den Support für diese Anwendungen einstellen. Das heißt: Sicherheits-Lücken in den Systemen werden künftig nicht mehr geschlossen. Mit fly-tech können Unternehmen solche Risiken umgehen.

Ja, es nervt, wenn der Rechner beim Start endlos Updates installiert, wenn es mal wieder dauert, bis die Systeme starten. Doch solche Aktualisierungen sind unerlässlich. „Sie korrigieren Fehler im System, ermöglichen neue Funktionen und schließen Sicherheitslücken“, sagt Benjamin Dill, Technischer Leiter bei fly-tech. Doch damit ist jetzt Schluss – zumindest bei Nutzern von Vista und Office 2007.

Bereits am 11. April 2017 wird Microsoft zum letzten Mal ein Update für Windows Vista veröffentlichen. Der XP-Nachfolger läuft nach diesem Termin zwar weiter wie bisher. Sicherheits-Updates, die den PC vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware schützen, wird  es aber nicht mehr geben. Es wird daher empfohlen, Geräte, auf denen Vista läuft, nicht mehr mit dem Internet zu verbinden. Schwer vorstellbar im normalen Unternehmensalltag. „Wir empfehlen daher auf jeden Fall ein Upgrade auf eine aktuelle Windows-Version“, sagt Benjamin Dill.

Bei Windows 10 wird es dann kein Ablaufdatum mehr geben. Denn Microsoft hat mit dem neuesten Betriebssystem einen Wechsel in seinem Geschäftsmodell vollzogen. Neuheiten werden nicht mehr gebündelt in neuen Versionen verkauft. Vielmehr wird es permanente Verbesserungen in Form kontinuierlicher Updates geben.

Firefox schließt keine Sicherheitslücken mehr


Auch Mozilla, das mit seinem Firefox noch einen der letzten Internetbrowser lieferte, der  Windows XP und Vista unterstützte, wird seinen Support dafür einstellen. Noch bis September werden Sicherheitslücken geschlossen, neue Funktionen gibt es aber schon jetzt nicht mehr. Deshalb sollte Firefox auf diesen Versionen nach September nicht mehr verwendet werden, so das Unternehmen. Auch Mozilla empfiehlt ein Upgrade der Windows-Version.

Am 11. April 2017 endet rund zehn Jahre nach dem Launch auch der Lebenszyklus des Exchange Server 2007. Damit entstehen möglicherweise Sicherheitslücken im E-Mail-Verkehr.

„Wir empfehlen unseren Kunden die Migration auf Office 365“, sagt fly-tech-Geschäftsführer Tobias Wirth. Office 365 ist eine cloudbasierte Anwendung und im Gegensatz zu Vorgängerversionen nur noch als Mietmodell zu haben. Durch seine einfache Skalierbarkeit eignet es sich für Unternehmen jeder Größe, sagen die fly-tech-Experten.

Mit Smart Office völlig sorgenfrei

Unternehmen, die sich künftig nicht mehr mit solchen Stichtagen beschäftigen möchten und in Sachen Aktualität ihrer Systeme auf Nummer sicher gehen wollen, haben dank fly-tech noch eine andere Möglichkeit: den Umstieg auf Smart Office. Diese Lösung ermöglicht es Unternehmen, sich von all den Verpflichtungen frei zu machen. fly-tech kümmert sich darum, dass alle relevanten Anwendungen in der aktuellsten und sichersten Version zur Verfügung stehen.

Kontakt