fly-tech Das Ende der ISDN-Telefonie rückt näher

Foto: Swyx

fly-tech macht Unternehmen fit für All-IP

Für Business-Kunden wird es ernst: Viele Provider haben bereits ihre bisherigen Telefonnetze abgeschaltet. Nun zieht auch die Telekom als größter Geschäftskunden-Partner nach. Bis spätestens Ende 2018 will der Konzern alle ISDN-Anschlüsse auf All-IP umstellen. Experten raten, nicht abzuwarten, bis die Kündigung ins Haus flattert, sondern sich bereits jetzt über Alternativen Gedanken zu machen.

Denn mit der Umstellung auf All-IP haben viele herkömmliche Telefonanlagen ausgedient. Mit so genannten Digitalisierungsboxen oder Konvertern könnten diese zwar vorübergehend fit gemacht werden für die neue Technik. „Wir empfehlen das aber nicht“, sagt Özcan Sahin, Vertriebsleiter bei fly-tech. Denn solche Upgrades seien allenfalls eine Zwischenlösung, Investitionen nur mittelfristig wirksam. „Der Weg geht ganz klar in Richtung All-IP“, so Sahin. Deswegen sei es sinnvoller, gleich in diese Technologie zu investieren.

fly-tech empfiehlt die Telefonanlage von Swyx. „Das ist eine Lösung, die speziell auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen zugeschnitten ist“, erklärt Sahin. Der IT-Dienstleister arbeitet seit vielen Jahren mit dem Anbieter zusammen und hat reichlich Erfahrung bei der kundengerechten Konfiguration dieser Anlagen. Diese werden auf dem Server eines Rechenzentrums, wie es fly-tech in Augsburg und Nürnberg betreibt, installiert.

Kunden erhalten nicht nur einen Ersatz für ihre alte ISDN-Anlage. Moderne IP-Telefonanlagen bieten viele Services, die herkömmliche Telefone nicht bieten. Mit All-IP ist Telefonie in HD-Qualität möglich. Nutzer benötigen nur noch einen Anschluss für den Datenaustausch, die Sprachkommunikation und für Multimediaservices. Unnötige Schnittstellen fallen damit weg, Endgeräte können flexibel eingesetzt werden und die Skalierbarkeit wird vereinfacht. Zudem ist die Administration und Wartung solcher Telefonanlagen einfacher. Weil die Kommunikation unabhängig von der Hardware funktioniert, ist die Infrastruktur deutlich flexibel.

Özcan Sahin empfiehlt Unternehmen so schnell wie möglich, den Rat eines Experten zu suchen. fly-tech bietet beispielsweise einen kostenlosen und unverbindlichen Quick-Check für All-IP an. Dabei werden alle Systeme geprüft und analysiert. Für den Umstieg kann auch der Digitalbonus beantragt werden. fly-tech unterstützt die Kunden beim Antrag der Zuschüsse.

Kontakt